Kunsthallenpark

Chronik von Raspa

1857

1857 wurde die Ravensberger Spinnerei in Betrieb genommen und galt viele Jahre lang als modernste mechanische Spinnerei Europas. Das Hauptgebäude ist in einem schlossartigen Stil gebaut.

1895

1895 wurden vor der Ravensberger Spinnerei zwei Löschteiche im Stil von Schlossteichen angelegt. Um 1900 wurde im Hintergelände an der Heeper Straße eine neue Hechelei gebaut und dabei wahrscheinlich auch die Hängebuche und die benachbarte Eiche gepflanzt. Das Gelände war damals ein Fabrikhof mit Schuppen, später ein Parkplatz.

1965

Die Ravensberger Spinnerei geriet in den 1960er Jahren in die Krise und stellte 1974 an diesem Ort ihre Produktion ein.

1968

1968 kaufte die Stadt Bielefeld das Gelände der Ravensberger Spinnerei. Die Stadtverwaltung hatte damals vor, alle Gebäude abzureißen, die Bäume zu fällen und an dieser Stelle eine riesige Straßenkreuzung zu bauen, um die Stadt „autogerecht“ zu machen. Mehrere Bürger- und Hochschulinitiativen verhinderten das durch jahrelange Proteste.

1973

1973 retteten Bürgerinitiativen und Architekten das Hauptgebäude der Ravensberger Spinnerei, 1977 auch die anderen Gebäude, der Rest des Parks und das Wiesenbad.

1986

1986 wurde im restaurierten Hauptgebäude der Ravensberger Spinnerei die Volkshochschule eingerichtet.

1994

1994 wurde das Historische Museum im Ravensberger Park eröffnet, 1995 das Museum Huelsmann in der ehemaligen Direktorenvilla.

2006

2006 wurde das Lichtwerk-Kino im Ravensberger Park eröffnet.